Osamu Kitayama & Vortrag

A1633-JDZB-Plakat-1

名称未設定1

Osamu Kitayama wurde 1946 auf der Insel Awaji vor Ôsaka geboren. Während seines Studiums an der Kyôto Prefectural University of Medicine gründete er mit seinen Freunden Kazuhiko Katô und Norihiko Hashida die Folksongband Folk Crusaders. Nachdem ihr hobbymäßig produziertes Stück Die Rückkehr des Trunkenbolds 1967 für sie selbst überraschenderweise zum Millionenseller wurde, waren die drei Freunde eine Weile lang als Profi-Musiker unterwegs. Während Katô und Hashida danach ganz ins Musikgeschäft einstiegen, beschränkte Kitayama seine musikalische Tätigkeit auf das Verfassen von Songtexten, von denen einige zu weiteren Millionensellern wurde. Nach Abschluss seines Studiums ging Kitayama nach London und ließ sich dort in der Winnicott-Schule zum Psychoanalytiker ausbilden. Nach seiner Rückkehr nach Japan eröffnete er 1980 eine eigene Praxis, die „Kitayama-Klinik“ (heute: „Minamiaoyama Mentalberatung“), an der er bis heute mit mehreren Kollegen viele Patienten behandelt. Parallel dazu war er von 1994 bis 2010 Professor an der Pädagogischen Fakultät der Universität Kyûshû und Vorsitzender der Japan Psychoanalytical Association (2006-2009). Heute ist Kitayama Vizerektor der Hakuhô Universität in Tokyo. Gleich nach seinem Ausscheiden aus der Universität Kyûshû hat das Allround-Genie Kitayama 2010 die Vortragsserie Academic Theatre konzipiert, bei der er selber talkshowartig inszenierte Vorträge hält und manchmal mit bekannten Freunden und Gästen auch Musik macht. Academic Theatre genießt mittlerweile in Japan große Popularität und die meisten Vorträge werden auch als DVD publiziert. Auch der Vortrag „Psychoanalyse der Ukiyoe-Bilder“, den Kitayama jetzt in Deutschland hält, gehört zu dieser Vortragsserie. Kitayama thematisiert darin die Beziehung zwischen Mutter und Kind in Japan aus psychoanalytischer Sicht. Das Thema stellt den Schwerpunkt seiner Forschung dar. Kitayama analysiert dabei Ukiyoe-Holzschnitte aus der Edo-Zeit, die auch aus kunsthistorischer Sicht interessant sind.